(c) by Broken Spirits
ï»ż
Remember
me?
Register Forgot Your Password?

// Mitternachtssonne

In Grönland war ich geringfĂŒgig sĂŒdlich des nördlichen Polarkreises – eine “echte” Mitternachtssonne hatte ich also nicht. Trotzdem war es 24/7 hell.
Gegen Mitternacht verschwand die Sonne kurz unter dem Horizont nur um nicht mal eine Stunde spÀter wieder aufzugehen. Dazwischen war es DÀmmerung.

MĂŒde wurde ich bei den LichtverhĂ€ltnissen nicht. Ich glaube, in dem achtwöchigen Urlaub habe ich nie lĂ€nger als drei Stunden geschlafen. Ein Zelt lĂ€ĂŸt sich ja auch nur schwer abdunkeln und eine Augenbinde wollte ich nicht: man weiß ja nicht, ob nachts nicht vielleicht doch ein EisbĂ€r “zu Besuch” kommt. Ich habe zum GlĂŒck nicht herausgefunden, ob der Vorgang “Eine-Augenbinde-Im-Halbschlaf-In-Sekundenbruchteilen-entfernen” einen Unterschied macht (wahrscheinlich nicht) oder ob ich das im Falle eines Falles ĂŒberhaupt bemerkt hĂ€tte (wahrscheinlich auch nicht)…
Wie dem auch sei: schlaflos in Grönland ist besser als vom BĂ€ren gefressen werden (auch wenn alle BemĂŒhungen wahrscheinlich keinen Unterschied machen) 😉

Das hier ist ein Sonnenaufgang – hat also Seltenheitswert unter meinen Fotos: in Deutschland gelingt mir alten LangschlĂ€fer sowas nĂ€mlich nie. Ihr kennt ja bestimmt den Witz:

Auf einer Ausstellung stehen zwei Besucher vor einem GemĂ€lde. Fragt der eine: “ist das ein Sonnenaufgang oder ein Sonnenuntergang?” – Antwortet der zweite im Brustton der Überzeugung: “Ein Sonnenuntergang.”
“Woher weißt Du das?”
“Nun, ich kenne den KĂŒnstler. Vor elf steht der nie auf.”

Nun, fĂŒr dieses Foto war ich noch nicht mal im Bett Schlafsack 😉
Stattdessen schaute ich zu, wie die Wolken ĂŒber die Berge schwappten. Morgens war es dann recht nebelig ĂŒber dem Fjord. Erst wenn die Sonne etwas krĂ€ftiger wurde, hatte ich wieder eine fantastische Sicht von schĂ€tzungsweise 150 bis 200 km und unverschĂ€mt blauen Himmel. Der Sommerhimmel hier in Deutschland könnte ruhig etwas mehr SĂ€ttigung vertragen. Mir kommt der Himmel hier trotz schönen Wetter und “klarer” Sicht (HAHA!) regelrecht grau vor.

Foto(s) nur fĂŒr registrierte Besucher sichtbar. Login bzw. Registrierung siehe oben im Header. Neue Fotos sind für vier Stunden auch für nicht-registrierte Besucher sichtbar. Zur Anmeldeseite.

// Grönlands Flora

Wenn der Schnee mal nicht da, blĂŒht in Grönland sogar was. Sehr viel sogar – auch wenn nichts grĂ¶ĂŸer ist, als ein Fingernagel:

Foto(s) nur fĂŒr registrierte Besucher sichtbar. Login bzw. Registrierung siehe oben im Header. Neue Fotos sind für vier Stunden auch für nicht-registrierte Besucher sichtbar. Zur Anmeldeseite.

// Pest oder Cholera

Ich habe ja gerade eben noch ein Foto gefunden, der den Weg auf den Berggipfel des letzten Blogartikels zeigt.

Nach Möglichkeit habe ich mich fĂŒr die wenigstens halbwegs schneefreien Strecken entschieden. In diesem Fall war die Idee eher suboptimal. Mit 26 kg GepĂ€ck lĂ€uft es sich nicht sonderlich gut auf diesen großen Steinen.

Wenn mich meine Erinnerung nicht vollends tĂ€uscht, dann sieht man links oben auch noch die Spur, die ich (unfreiwillig) auf dem Hosenboden schlitternd hinterlassen habe…

Manchmal war die Entscheidung echt schwer: durch nassen Schnee vorwÀrtskÀmpfen oder auf unwegsamen und steinigen GelÀnde einen Weg suchen.
Meist fiel die Entscheidung auf den Schnee – das bedeutete zwar klatschnasse Socken/Schuhe/Hosen aber trotz allem einfacher zu laufen, als ĂŒber Felsbrocken zu klettern.

An manchen Tagen war ich froh, wenn ich das Zelt endlich aufbauen konnte. Dies war so einer – auch wenn die Aussicht einiges entschĂ€digt hat 😉

Foto(s) nur fĂŒr registrierte Besucher sichtbar. Login bzw. Registrierung siehe oben im Header. Neue Fotos sind für vier Stunden auch für nicht-registrierte Besucher sichtbar. Zur Anmeldeseite.

// Hoch hinaus…

Auf den letzten Fotos sah Grönland ja recht begehbar aus – “normal” waren jedoch eher diese ZustĂ€nde.
Es ist ein herrliches GefĂŒhl, wenn der “Boden” auf einmal zu knacken beginnt – und sich als See entpuppt, dessen Eisschicht zu schmelzen beginnt. Im Vergleich zu der Klettertour auf diesen Berg jedoch immer noch ein eher leicht zu begehendes GelĂ€nde.

Das GrĂŒne sind ĂŒbrigens keineswegs (Wasser-)Pflanzen: das Schmelzwasser da oben war extremst farbig. Der grĂŒne Farbton eher selten, meistens ein unverschĂ€mt strahlendes Cyanblau.
Zu diesem Zeitpunkt konnte ich mir nur schwer, nein: gar nicht vorstellen, wie Grönland zu seinem Namen gekommen ist.

Foto(s) nur fĂŒr registrierte Besucher sichtbar. Login bzw. Registrierung siehe oben im Header. Neue Fotos sind für vier Stunden auch für nicht-registrierte Besucher sichtbar. Zur Anmeldeseite.

// Schmelzwasser

So schön die Schneeschmelze in Grönland dank des Schmelzwassers auch ausgesehen hat, so sehr bereitete sie auch die meisten Probleme beim Wandern.

Die SchmelzwasserbĂ€che, die ich gesehen habe, waren die harmlosen. Kritisch waren die SchmelzwasserbĂ€che, die ich nicht gesehen habe, sondern nur gehört. Diese konnte ich dann unter der Schneedecke ersteinmal orten und dann hoffen, daß der Schnee bei einer Überquerung noch tragfĂ€hig war.

Meistens ging es gut, ein paar mal landete ich jedoch auch ein Stockwerk tiefer.

Ansonsten war das Schmelzwasser bestens geeignet, um Tee oder Suppe zu kochen. Besonders der Tee war dank des weichen Wassers extremst lecker :-)

Foto(s) nur fĂŒr registrierte Besucher sichtbar. Login bzw. Registrierung siehe oben im Header. Neue Fotos sind für vier Stunden auch für nicht-registrierte Besucher sichtbar. Zur Anmeldeseite.