(c) by Broken Spirits
´╗┐
Remember
me?
Register Forgot Your Password?

// Mitten in der W├╝ste

Die Sprengisandur ist wegen ihrer Witterungsumschw├╝nge gef├╝rchtet. Das bekam ich auch recht deutlich zu sp├╝ren: ab dem zweiten Tag hatte ich keine trockenen Klamotten mehr.

Es begann in Str├Âmen zu regnen, und dieses schlechte Wetter sollte noch einige Tage anhalten.

F├╝r eine W├╝ste ist die Sprengisandur also erstaunlich na├č. So brauchte ich mir immerhin keine Sorgen darum machen, meine T├╝tensuppe trocken zu essen ­čśë

Alles in allem kam ich jedoch gut voran: tats├Ąchlich habe ich f├╝r die Durchquerung von Island vier Tage ab Landmannalaugur gebraucht.
Zum einen war es dort so still (und zwar wirklich totenstill), da├č ich ganz froh war, wenigstens das Knirschen meiner Schritte zu h├Âren. Die Stille kommt irgendwo kurz nach dem schalltoten Raum, den man vielleicht von Ohren├Ąrzten kennt. Nur eben mit Himmel und viel schwarzen Steinen – eine unendliche Weite.

Dies hatte dann den Nebeneffekt, da├č ich hier schon fast Streckenrekorde aufgestellt habe: im Schnitt 40 – 50km am Tag.

Viele Sagen ranken sich um die Sprengisandur: es soll dort Trolle und b├Âse Geister geben. Im 18. Jahrhundert ging dort niemand mehr hin – au├čer Ge├Ąchtete, die sicher auch zu einigen Horrorgeschichten beigetragen haben.

Ich kann mir das alles gut vorstellen – sogar die Trolle und b├Âsen Geister. In dieser Gegend ist es derma├čen einsam und dazu noch die unvorstellbare Totenstille, da├č die Sinne einem gerne mal einen Streich spielen.

Hat sich da hinten was lautlos bewegt?
Ein paar Kilometer sp├Ąter bemerkte ich eine reglose Gestalt in der nebligen Landschaft. Gedrungen, lauernd kauerte sie da und beim N├Ąherkommen erkannte ich einen riesigen Vogelschnabel an der ansonsten menschlich anmutenden Gestalt.

Nur ein merkw├╝rdig geformter Stein: Lava, vor Urzeiten willk├╝rlich in die Landschaft geworfen und im Laufe der Jahrhunderte zu einer teuflischen Fratze erodiert.

Trolle und b├Âse Geister? Ja, gibt es – in dieser Stille und Einsamkeit, bei den tiefh├Ąngenden Wolken l├Ąuft die Phantasie Amok.

Hier noch die letzten Fotos bei akzeptablen Wetter – die Reste der winterlichen Schneemassen an einem der zahlreichen Schmelzwasserb├Ąche, die ich durchqueren durfte (├╝brigens eine gute Gelegenheit, den Kreislauf in Schwung zu bringen. So Kneipbecken haben was…)

Foto(s) nur f├╝r registrierte Besucher sichtbar. Login bzw. Registrierung siehe oben im Header. Neue Fotos sind für vier Stunden auch für nicht-registrierte Besucher sichtbar. Zur Anmeldeseite.

Bisher keine Kommentare.